Zitat – 24.03.2012

Es ist besser, sich von Erfahrungen als von Zielen leiten zu lassen.

Deutsch: Der deutsche Schriftsteller Martin Wa...

Deutsch: Der deutsche Schriftsteller Martin Walser bei einer Lesung in Aachen English: German writer Martin Walser during a book presentation in Aachen, Germany (Photo credit: Wikipedia)

Martin Johannes Walser (* 24. März 1927 in Wasserburg am Bodensee) ist ein deutscher Schriftsteller. Bekannt wurde Walser durch seine Darstellung innerer Konflikte der Antihelden in seinen Romanen und Erzählungen.

[…]In einem offenen Brief an Ignatz Bubis vom 12. Januar 1999, in der Schweizer Wochenzeitung übermittelt Günter Amendt eine Anekdote aus dem Jahre 1978. In jenem Jahr, so Gunter Amendt, habe er auf Einladung des Konzertveranstalters Dylan und seine Band begleitet. Auch habe er sich seit vielen Jahren mit der Rezeption von Bob Dylans Werk in den bundesdeutschen Medien, dabei insbesondere der Betonung eines antisemitischen Stereotyps, beschäftigt: „Dass man gerade bei Dylan die materiell-finanzielle Seite des Rock ’n’ Roll so oft, so gerne und so ausführlich thematisiert“. Nach Abschluss der Tournee sei er in der Konkret-Redaktion auf Martin Walser getroffen. Der aber habe „nicht ohne einen aggressiven Unterton“ gefragt, „was eigentlich an diesem ‘herumzigeunernden Israeliten’ Besonderes wäre.“[…]

Über Leben und Tod – Ein Gespräch mit Martin Walser – DRUCKFRISCH – DAS ERSTE

TomBlue meint:

Ohne Ziele lassen sich keine Erfahrungen sammeln.

Was meint Ihr?

Und immer wieder stolpere ich über Günter Amendt, dessen Buch „Sexfront“ ich damals (70er) als meine Aufklärungs-Fibel betrachtete… 😉

Bob Dylan Through The Years

Günter Amendt remembers Dylan’s 1978 tour (Nuremberg concert)

Advertisements

22.03.2012 – Weltwassertag

Schon einmal darüber nachgedacht, wie viel Liter Wasser in unseren Nahrungsmitteln stecken? Zum Weltwassertag (22. März) werden wir dazu aufgefordert, unserem Wasserverbrauch auf den Grund zu gehen.

Wie viel Wasser wir verbrauchen, hängt nicht maßgeblich davon ab, wie viel wir trinken oder für Kochen, Waschen und Körperpflege benötigen. Am Stärksten wird unser Wasserbedarf indirekt, über unsere Ernährung, bestimmt. Die Erzeugung von Nahrungsmitteln verursacht im Durchschnitt einen bis zu 10-mal höheren Wasserverbrauch als unser sonstiger privater Bedarf an sauberem Wasser.

Tierische Produkte sind dabei deutlich ressourcenintensiver als die Erzeugung von pflanzlicher Nahrung wie Obst, Gemüse und Getreide: Laut der UNESCO sind im Schnitt 700 Liter Wasser nötig, um 1 kg Äpfel zu produzieren, Eier verbrauchen je Kilo 3.000 Liter Wasser, Käse 5.000 Liter und 1 kg Rindfleisch erfordert sogar 15.500 Liter. Würde man auf ein Kilo Rindfleisch verzichten, könnte eine Person mit dem eingesparten Wasser ein ganzes Jahr lang täglich für mehrere Minuten duschen. […]

Quelle und hier weiterlesen: Vegetarierbund Deutschland

 

Video: Sind Menschen von Natur aus Fleischesser?

Ob Vegetarier oder nicht… aber das Video ist cool und lustig ….

 

Zitat – 14.03.2012

Lernen und Genießen sind das Geheimnis eines erfüllten Lebens. Lernen ohne Genießen verhärmt, Genießen ohne Lernen verblödet.

Deutsch: Richard David Precht, 2011 in Frankfu...

Image via Wikipedia

Richard David Precht (* 8. Dezember 1964 in Solingen) ist ein deutscher Philosoph und Publizist, der vor allem als Autor erfolgreicher populärwissenschaftlicher Bücher zu philosophischen Themen bekannt geworden ist.

[…] Precht ist ein Verfechter einer neuen Bürgergesellschaft. Philosophisch steht er dem US-amerikanischen Kommunitarismus nahe, der Idee, die Gesellschaft durch höheren bürgerlichen Gemeinsinn zu demokratisieren. Die Verpflichtung von Wirtschaft und Politik auf stetigesWirtschaftswachstum sieht er als schädlich an und als bedrohlich für Wohlstand und Wohlbefinden. In der Debatte um die Thesen Thilo Sarrazins sieht er in der Schuldzuweisung gegenüber Migranten ein Ablenkungsmanöver im Hinblick auf die grundlegenderen Fragen nach der Verteilung, der wachsenden Kluft zwischen Arm und Reich und der Etablierung moralferner Milieus in der Oberschicht ebenso wie in der Unterschicht. Precht ist ein scharfer Kritiker des Einsatzes der Bundeswehr in Afghanistan. […]

Quelle: wikipedia

 

Richard David Brecht Bücher bei amazon

LENIN KAM NUR BIS LÜDENSCHEID – DER TRAILER

Engelke trifft Precht

 

Die Ernährung der Deutschen – Schluss mit der Geschmacklosigkeit!

Quelle: FAZ

12.03.2012 ·  Wir essen zu billig und denken zu wenig über unser Essen nach. Das ist der eigentliche, der permanente Lebensmittelskandal. Ein Aufschrei am Rande der Verzweiflung.

Von JAKOB STROBEL Y SERRA

Jeder, der gerne reist und gerne isst, kann Geschichten erzählen von kulinarischen Erweckungserlebnissen am Straßenrand, von Garküchen und Trottoirrestaurants in Hanoi oder Kyoto, Bangkok oder Kanton, die aus nichts anderem als einem Eisentopf mit glühenden Kohlen, einem großen Kessel mit brodelnder Brühe, ein paar Plastikschemeln bestehen. Hier hockt man in Feinschmeckers Himmelreich, das seine Pforten niemals schließen möge, knackt unter Sternen und Tamarinden Krebse und Langusten, zahlt lächerliche fünf, sechs Euro, die man für ein Spottgeld hält. Und dann kommt man nach Hause zurück, sieht im Vorbeigehen, was wirklich billig ist: Döner für 2,80 Euro, Currywurst für 2,20 oder McDonald’s-Plastikpampe für 1,99 – und fragt sich, ob wir noch ganz bei Trost sind, so billig und so schlecht zu essen.

Beim Essen verhalten wir uns wie die drei berühmten buddhistischen Affen,… lies hier weiter bei der FAZ

Nahrungsmittel – solange es nur Werbung ist…

… doch es läuft in den Laboren der Nahrungsmittel-Multis genauso ab, wie in diesem „Making Of Food Fotografie“.

Food-Stylisten entwerfen Nahrungsmittel, ich nenne sie mit Absicht nicht Lebensmittel. Beispiele liefere ich demnächst, kam alles im Fernsehen, und danach der Skandal um irgendwelches versautes Essen (Pestizide, Antibiotika, Weichmacher, künstl. Aromen usw.)

Als Fotograf muss ich sagen: Hut ab vor dieser Kunst, Dinge ins rechte Licht zu setzen, „Chapeau!“…

Als Mensch und Life-/Foodcoach mit Spezialgebiet Ernährung | „longer older“ | der natürliche „Lebensmittel“ bevorzugt, kann ich nur sagen… „Lasst die Finger von den Nahrungsmitteln, für die Werbung gemacht werden muss!“ (frei nach Dr. med Bruker).

regionale-produkte.de

Tolle Idee! Aber erst mal nur für den Raum Ulm…

Hauptsache, es wird genau beachtet, was ein regionales Produkt ist.

Denn man kann auch alle Zutaten weltweit einkaufen und am Firmenort „zusammenfügen“ und als regional hergestelltes Produkt vermarkten…

Regionale Produkte – regionale-produkte.de

Frisch wie die Produkte aus Ihrer Region startet die Seite regionale-produkte.de ins Internet. Lernen Sie hier die Erzeuger und Anbieter echt regionaler Produkte kennen, entdecken Sie die Vielfalt guter Erzeugnisse aus Ihrer Nachbarschaft! Wir starten die Plattform in einer ersten Version in und um Ulm und werden unser Revier schrittweise erweitern. Lesen Sie hier weitere Informationen zum Projekt.

ADHS, Burnout, Depression: Forscher warnen vor Millionen Scheinpatienten

Quelle: SPIEGEL ONLINE – Nachrichten – Wissenschaft

ADHS, Burnout, Depression: Forscher warnen vor Millionen Scheinpatienten – SPIEGEL ONLINE – Nachrichten – Wissenschaft.

Psychische Störungen scheinen zum Massenphänomen zu werden, die Zahl der Diagnosen gerade bei Kindern steigt rasant. Jetzt soll das wichtigste Handbuch für Psychiater noch mehr Krankheitsformen aufzählen. Mehr als 9000 Mediziner protestieren dagegen. Lies hier weiter

Tom Blue: So habe ich das noch gar nicht gesehen. Klar, wenn man die Parameter einer Krankheit oder einer Wesensart oder eines Verhaltens nach unten setzt oder Krankheiten sogar neu „erfindet“, rutschen auf einen Schlag Tausende oder gar Hunderttausende von Menschen mit Sympthomen in den „Krankenstand“. Ähnlich der Cholesterin-Lüge, oder zu hoher/niedriger Blutdruck usw.

Ergibt ein fettes Geschäft für Arzneimittelhersteller und Therapiemaßnahmen – aber ein dickes Minus für die Krankenkassen und damit für die Allgemeinheit. Vom Leiden von z. B. Kindern ganz zu schweigen. Denn sie können nicht selbst entscheiden, Erwachsene schon.

Und manchmal steckt nur so etwas „banales“ wie eine Eifersucht dahinter, siehe Ende des Artikels.

Und deine Meinung?

%d Bloggern gefällt das: