Mogelpackung Süßstoff-Getränke: Diätlimos schaden der Gesundheit und machen dick

Quelle: Amica Text: Fabian Beranovsky

Anstatt neuer Gerüchte gibt es jetzt klare Zahlen zu den Gefahren von Diätlimonaden. Täglicher Konsum löst Heißhungerattacken aus und steigert das Herzinfarktrisiko.

Worte wie „Diät“, „light“ oder „zero“ klingen schön. Wer deshalb bisher beim Trinken von Diätlimonade ein gutes Gefühl hatte, der wird an dieser Stelle leider enttäuscht werden: Dass diese Getränke für den Körper schädlich sind, fand eine neue Studie, erschienen im „Journal of General Internal Medicine“, heraus. Die US-Wissenschaftler hatten ihre Teilnehmer über einen Zeitraum von zehn Jahren beobachtet. Insgesamt 2564 Probanden gaben Auskunft über ihren Konsum an Diätlimonaden, sowie ihren allgemeinen gesundheitlichen Zustand.

Das Ergebnis?

Menschen, die täglich zu den Light-Produkten greifen, steigern ihr Risiko einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu erleiden, um 44 Prozent – selbst nach Berücksichtigung solcher Faktoren wie Gewicht, Zigaretten-Konsum und Alter. Wer sich hingegen nur hin und wieder süße Schlucke gönnt, braucht keine Angst zu haben.

Wie genau die künstliche Süße den Blutgefäßen schadet, kam nicht heraus. Ob Chemikalien selbst dem Körper schaden, bleibt also vorerst offen. Der Süßstoff Aspartam zum Beispiel ist in fast jeder Diätlimo zu finden, stand aber auch auf der Liste für potentielle chemische Waffen. Bei den Testpersonen, die „normale“ Limonaden getrunken haben, bestand kein erhöhtes Risiko. Dafür nahmen sie aber deutlich mehr Kalorien zu sich und waren häufiger dick, was auch wiederum zu gesundheitlichen Problemen führte.

Einher mit dem gesundheitlichen Schäden geht die ernüchternde Erkenntnis, dass auch die Diätlimos indirekt auf die Hüfte schlagen. Die kalorienfreie Süße versetzt den Körper nämlich in Zuckerlaune. Wenn der mal nicht greifbar ist, kommt der Heißhunger umso stärker.

Tom Blue: War da nicht mal was mit „Schweinemast und Süßstoff“? Ich meinte da mal was gehört zu haben… 😉

Aus was besteht denn unser menschlicher Körper? Rischtisch! Aus mindestens 70% Wasser. Unser Gehirn sogar aus mindestens 90%. Nicht aus Cola, Limo, Alkohol, Kaffee usw. Dann füllen wir ihn doch täglich auf unseren Körper, mit dem was er wirklich braucht: Wasser! Es ist so einfach das Leben.

BIORAMA sucht…

Wir suchen Menschen in Österreich, Deutschland und der Schweiz, die ihr Leben nach Gesichtspunkten der Nachhaltigkeit organisiert haben und die darüber mit BIORAMA und dem Österreichischen Institut für Soziale Ökologie diskutieren wollen.

Gemeinsam mit den Experten des Instituts für Soziale Ökologie wollen wir verschiedene Lebensstile analysieren und den jeweiligen  ökologischen Fußabdruck genauer betrachten. Die interessantesten Beispiele werden in der nächsten Ausgabe von BIORAMA vorgestellt. Bitte schreib uns bis 10. März, wer du bist, wie du lebst und welche Verkehrsmittel du nutzt. Lass deinen Lifestyle auf den Nachhaltigkeits-Prüfstand stellen!

KONTAKT: >http://www.biorama.at/footprint/

>Biorama ist die zeitgemäße Plattform für Ideen, Menschen und Produkte, ein Leitfaden im schnell wachsenden Markt des Handels mit Bioprodukten, des Fair-Trade und des bewussten Konsums. Es widmet sich allen Themen unvoreingenommen und ohne einseitig zu werten. Biorama ist online, in den Social Networks, gedruckt und auf Veranstaltungen und Messen im richtigen Leben. Das Magazin erscheint sechs Mal jährlich für den gesamten deutschsprachigen Raum. Neben umfangreichen Schwerpunkten finden sich darin Reportagen, Kommentare und Einkaufstipps zu Bereichen wie Ernährung, Naturkosmetik, Eco-Fashion, Reise, Energie oder Mobilität. Biorama ist gratis, aber abonnierbar. Quelle: >Biorama

Zitat – 26.02.2012

„Was immer der Vater einer Krankheit war, die Mutter war eine schlechte Ernährung.“

Chin. Sprichwort

Stiftung Warentest enthüllt: Die große Multivitaminsaft-Lüge

Stiftung Warentest enthüllt: Die große Multivitaminsaft-Lüge – Multivitaminsaft-Test – FOCUS Online – Nachrichten.

Gesundheit, längeres Leben und körperliche Fitness. So lauten die Versprechungen von Multivitaminsaft-Herstellern. Die Wirklichkeit sieht anders aus. Stiftung Warentest hat jetzt aufgedeckt, dass manche Multivitaminsäfte sogar schädlich sind….
Stiftung Warentest enthüllt: Die große Multivitaminsaft-Lüge – weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/gesundheit/ernaehrung/news/tid-25126/multivitaminsaft-test-ein-saftiger-flop_aid_717305.html

Siehe auch Vitamine bei wikipedia

Anmerkung: Besonders die fettlöslichen Vitamine (A, D, E, K) können sich anreichern und schädlich wirken. Die wasserlöslichen (C und die B-Vitamine wie Folsäure und Biotin) verlassen den Körper wieder mit unseren flüssigen Ausscheidungen. Zu bedenken gilt auch, es sind zumeis synthetische Vitamine. Seit neustem auf dem Etikett zu erkennen:

Stecken Vitamine natürlichen Ursprungs im Produkt oder ein chemischer Nachbau?

Das ist für alle, die sich gesund ernähren möchten, eine wichtige Frage. Eine positive Entwicklung: Auch die korrekte Angabe von zugesetzten Vitaminen ist in der Lebensmittelkennzeichnungsverordnung geregelt worden. Die Unterscheidung zwischen Chemie und Natur wird dadurch für den Endverbraucher klarer.

Nur ein Beispiel zur Veranschaulichung: Vitamin E findet sich in vielen Lebensmitteln. Steht im Zutatenverzeichnis „Vitamin E“ oder z.B. „alphaTocopherol“, ist es normalerweise eine chemisch-künstlich hergestellte Zutat. Ist die Vitamin-E-Quelle für das Produkt natürlichen Ursprungs, wird dies regelmäßig auch klar benannt,  z. B. „Vitamin E aus Sojaöl“.

EU und USA gleichen Bio-Standards an

„Bio“ ist bald auch „organic“: Die EU und die USA gleichen ihre Bio-Standards an. Die Vereinbarung dürfte vor allem bei Spezialitäten hilfreich sein und könnte dort sogar Preise purzeln lassen.

EU-Kommission und US-Agrarministerium feiern es als „historische Partnerschaft“: Ökolebensmittel von dieser Seite des Atlantiks dürfen künftig auch in den USA als „bio“ verkauft werden – und umgekehrt. Vertreter der EU und der US-Regierung besiegelten zum Auftakt der weltgrößten Ökomesse „BioFach“ eine entsprechende Partnerschaft.

(mehr …)

Rezept: Spitzkohl-Nudelpfanne

Einfach mal schnell gekocht. Ca. 30 Minuten.

Bei mir natürlich alles aus Bio-Zutaten:

ca. 500 g Spitzkohl fein geschnitten (aktuell im Bioladen) (mehr …)

Top-Aktuell: Regionale Gehirn-Nahrung

Walnüsse: Gute Ernte 2011

Walnüsse: Gute Ernte 2011

Schon lange bekannt und momentan günstig bei ebay zu haben: WALNÜSSE aus heimischem deutschen Anbau, also total regional und saisonal! Denn jetzt sind sie auch schon meistens getrocknet, also „ready to verzehr“!

Es ist anzunehmen, dass diese Bäume, obwohl nicht Bio-zertifiziert, weder mit Kunstdünger noch mit chemisch-synthetischen Spritzmitteln behandelt worden sind. Sie wachsen eben einfach so vor sich hin 😉

Die Ernte in 2011 war sehr gut und viele private Menschen verkaufen auf der Auktionsplattform ihre überschüssigen Erträge, teils als 1 kg-Pakete oder  in 3 kg bis zu 30 kg Paketen. Umso günstiger wird der Preis. (mehr …)

Alnatura – Fleisch essen / Pro & Contra

Quelle: Alnatura – Fleisch essen / Pro & Contra / Kultur & Gesellschaft / News & Wissen

01.02.2012


FLEISCH ESSEN

Essen Sie mit Genuss Gulasch, Rumpsteak und Co.? Oder ernähren Sie sich lieber fleischlos? Lesen Sie hier die Pro- und Contra-Argumente von BUND und der Schweisfurth-Stiftung zu diesem strittigen Thema.

PRO – Reinhild Benning,
Leiterin Agrarpolitik beim BUND (Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V.)

CONTRA – Prof. Dr. Franz-Theo Gottwald,
Isabel Boergen, MSc., Vorstand und Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Schweisfurth-Stiftung, die sich für eine nachhaltige Agrar- und Ernährungswirtschaft engagiert. (mehr …)

%d Bloggern gefällt das: